29.06.2022

NOTDIENST AM WOCHENENDE

Ab Juli wird am Wochenende wieder der Notdienst angeboten.

Lediglich nachstehende Wochenenden sind NICHT besetzt:

16. & 17.7.2022
20. & 21.8.2022
17. & 18.9.2022

24.03.2022

WICHTIG

Leider können wir bis auf weiteres die Notdienstbereitschaft und die Notdienstambulanzen am Wochenende nicht mehr anbieten.


Wir hoffen, dass wir bald wieder auch am Wochenende für Sie erreichbar sein können.


Der Ordinationsbetrieb zu den Öffnungszeiten von Montag bis Samstag ist nicht eingeschränkt:


Mo–Fr 09.00–12.00 Uhr & 16.00–19.00 Uhr
Sa 09.00–12.00 Uhr

Coronavirus

Information der VOEK (Vereinigung Östrerreichischer Kleintiermediziner)

Die COVID-19-Pandemie läuft nach wie vor horizontal zwischen Menschen ab.
Mit dem SARS-CoV-2 infizierte Menschen stellen eine Ansteckungsgefahr für Kontaktpersonen und verschiedene Tierspezies dar.


Es gilt unverändert, dass Hunde und Katzen im derzeitigen Infektionsgeschehen keine Rolle spielen.
SARS-CoV-2-infizierte Personen sollen den Kontakt mit ihren Haustieren so weit wie möglich vermeiden,
strikte Hygieneregeln beachten und die Tiere keineswegs weggeben.

Coronavirus Update

Liebe Patientenbesitzerinnen und Patientenbesitzer!

Die Corona-Pandemie hat auch unseren Praxisablauf verändert.


Um weiterhin täglich für Sie da sein zu können, benötigen wir Ihre Mithilfe in folgenden Punkten:


1.) Das Tragen einer FFP2 Maske beim Betreten des VetZentrums Anif ist verpflichtend und benutzen Sie bitte die bereitgestellte Händedesinfektion.

2.) Nur 1 Person pro Tier darf das Behandlungszimmer betreten.

3.) Bitte halten Sie den Abstand von 2m ein.

4.) Vereinbaren Sie Behandlungstermine telefonisch oder über PetsXL.

5.) An der Anmeldung bekommen Sie einen Summer, der Sie zu Ihrem Termin ruft.

6.) Wir bitten Sie im Auto oder im Freien zu warten. Um das Warten im Freien angenehmer zu machen, haben wir Infrarotheizungen installiert.

7.) Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Behandlungen, die länger als 15 min dauern, ohne Ihr Beisein durchführen.


Mit diesen Maßnahmen hoffen wir, dass wir gemeinsam gesund bleiben.

DANKE!

Neue App

Wir verwenden die App Pets XL.

Diese App kann man kostenfrei im App Store oder Google Play Store herunterladen und sich dort registrieren.

Damit können sich Patientenbesitzer mit uns verbinden, online Termine buchen und
Befunde und Medikamentendosierungsanleitungen etc. übermittelt bekommen.

banner pestXL

Coronavirus

Informationen für an COVID-19 erkrankte Besitzer von Hunden und Katzen

(Stand 30.03.2020)

DOWNLOAD PDF

Coronavirus

Kann das Virus von Haustieren übertragen werden?

Derzeit gibt es keinen Hinweis darauf, dass Haustiere das Virus auf Menschen oder andere Haustiere übertragen können bzw. selbst daran erkranken. Eine in Hongkong beobachtete Virusvermehrung bei einem Hund gilt nach wie vor als Einzelfall, das Tier ist gesund. Tierhalter, die am Coronavirus erkrankt sind oder die sich womöglich mit dem Coronavirus infiziert haben, sollten zum Schutz des Tieres den Kontakt so gering wie möglich halten bzw. vor und nach dem Kontakt gründlich die Hände mit Seife waschen.

Welttiergesundheitsorganisation (OIE): FAQ Coronavirus und Heimtiere (auf Englisch)

Achtung

Da wir in letzter Zeit 3 unklare Vergiftungsfälle in der Klinik behandelt haben (1 Hund, 2 Katzen), deren Symptome auf eine Alpha-Chloralose Vergiftung hingedeutet haben, möchten wir auf diesem Wege aufmerksam machen, dass das Nagergift Alpha-Chloralose, keineswegs für Hunde und Katzen ungefährlich, bzw. ungiftig ist!
(z. B. Neudorff Sugan Mäuse-Köderkorn, oder Sugan-MäuseKöder Paste, aber auch Produkte von Raider und Kwizda – dies ist keine vollständige Aufzählung der im Handel befindlichen Präparate)
Wie auch bereits in diversen veterinärmedizinischen Foren und von der UNI Zürich in der Rubrik vetpharm beschrieben, kommt es bei Katzen, die vergiftete Mäuse an- bzw. gefressen haben, zu einer starken Unterkühlung und zu komatösen Zuständen, es können auch Krämpfe auftreten.
Hunde reagieren nach der Aufnahme des Giftes häufig mit starkem Speicheln.
Von der Firma Neudorff wird explizit darauf verwiesen, dass diese Köder nur in geschlossenen Räumen ausgebracht werden dürfen, und regelmäßig nach verendeten Nagern gesucht werden, und diese entsorgt werden müssen.
Ebenso müssen Köder, die nicht angenommen wurden, aufgesammelt und an einer geeigneten Mülldeponie abgegeben werden.
Besonders jetzt in der kalten Jahreszeit, kann es für Freigängerkatzen zu tödlichen Vergiftungen durch die rasch einsetzende Unterkühlung und das Koma führen.
Weiters muss man bedenken welche Auswirkung diese Substanzen auf wildlebende Tiere wie Igel, Füchse, Störche und Greifvögel haben.

Diese Seite verwendet nur Sitzungs- und keine personenbezogene Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies auf Ihrem Rechner speichern.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok